Drachenfest Kisdorf
 17.07. - 18.07.2021

Diesen Sommer gibt es wieder mittelalterliches Getümmel auf den Wiesen zu Kisdorf und die Marktvagabunden freuen sich riesig darauf.

Ob groß ob klein - ob in Gewandung oder Modern, ob mit Freunden oder der ganzen Familie. Jeder ist herzlich eingeladen dem Mittelalterlichen treyben beizuwohnen. Attraktionen wie das Axtwerfen erfordern Mut und Geschick der Kinder und Erwachsenen, die sich an diese Herausforderung wagen. Wer selber noch keine Gewandung besitzt ist hier genau richtig aufgehoben. Neben handgefertigten Kleidern, Hemden und Lederwaren findet man bei seinem Schmied des Vertrauens die passende Bewaffnung. Unsere jüngeren Besucher werden beim „Holzschmied“ fündig. Hier gibt es Holzschwerter, Schilde und Helme in verschiedenen Größen und Farben.

Um vollends ins Mittelalter abzutauchen werden Dudelsäcke und Barden die Ohren der Gäste verzaubern. In den Pausen laden die Gaukler zu Schabernack und zum Lachen ein.

 

 

Cat 'O Nine

Piraten-Folk, der ohne Shanties und Traditionals auskommt


Als der gebürtige Gelsenkirchener Sascha Kaeufer 2014 Kathrin Kornas, auf einem Punch'n'Judy-Konzert in seiner Heimatstadt Gelsenkirchen kennenlernte, beschlossen sie, gemeinsam Musik zu machen. Kathrin, die bereits in ihrer Kindheit das Spielen der Viola erlernt hat, und Sascha, der schon länger als Sänger und Gitarrist in Erscheinung trat, taten sich mit Sebastian Göbel, einem erfahrenem Bassisten und  der Samba-Trommlerin Angela Miccolis zu der Band Cat 'O Nine zusammen

 

 TÍR SAOR 

Manuel Depryck & Christian Rosué

Die schier unendlichen Weiten Schottlands und Irlands haben schon seit Jahrtausenden die dort lebenden Menschen auf eine ganz besondere Weise geprägt. Oft von Kriegen zerrüttet und von fremden Mächten ausgebeutet, hat sich in beiden Ländern eine eigenwillige Kultur des Stolzes und der Lebensfreude, aber auch eine ganz besondere Gastfreundschaft entwickelt. Die Schotten und Iren haben ihre alten Mythen und Legenden bis in die heutige Zeit erhalten und liebevoll gepflegt. In beiden Ländern drücken die Menschen sich auf eine besondere Weise durch Musik aus. Überall trifft man auf Menschen, die gern zuhören und viel zu erzählen haben – und immer wieder auf die Musik der grünen Inseln.

Mit wechselnder Instrumentierung, ausgewogenem, mehrstimmigem Gesang und viel Gefühl für die Sprache dieser Musik bringt TÍR SAOR einen Teil dieser Leidenschaft für Lieder und Geschichten auf die Bühne.

 

Die Vertriebenen

 

Druckvolle Trommeln, laute Dudelsackklänge und Saiteninstrumente haben viele Bands in der Mittelalterszene. Was Die Vertriebenen von den anderen unterscheidet, ist eine gehörige Portion Humor und vor allem Selbstironie. Als Spielmann (und frau) hat man es nicht leicht um sich in einer Welt der bunten Farben und der schnellen Unterhaltung durchzusetzen, aber genau das schafft die Kieler Kombo in ihrer 6 Mann (und Frau) starken Besetzung. Bissige Ansagen, knallige Arrangements und teils rockige anmutende Instrumentalstücke animieren zum Mitklatschen, Mitfeiern und Mittanzen. Die typischen Schlussworte der Konzerte beschreiben auch das Motto der Band:

„Wir sind Die Vertriebenen und wir vertreiben euch - die Zeit“.